No News are good News

Schlagzeilen in der FAZ von Heute:

Paradies Papers

-Neuwagen verbrauchen mehr als angegeben

-Obama fordert schärfere Waffengesetze

-Höhere Steuern für Anleger

Ich hab ja die Theorie, dass die Redaktion von FAZ online sich mit dem Urlaub nicht abgesprochen hat und der arme Praktikant jetzt auf Archivartikel zurückgreifen muss. Oder gibt es wirklich keine neuen Nachrichten mehr?

 

 

 

Frauen in der Gesellschaft – Ein “Gastbeitrag”

Waage

 

Letzte Woche habe ich einen Eintrag zum Thema Gleichberechtigung veröffentlicht. Damit eng verbunden ist das Bild der Frau in der Gesellschaft. Deshalb mal unten ein Vortrag von Dr. Felix Dahn, damaliger Professor de Rechte an der Universität Königsberg. Der Vortag wurde 1881 vom “Verlag des Deutschen Vereines zur Verbreitung gemeinnütziger Kentnisse in Prag” veröffentlicht.

Der Vortrag handelt zwar hauptsächlich um die Rolle der Frau bei den Germanen, nimmt aber Bezug zu der Ansichten des Autors zu seiner Zeit, welche bestimmt von vielen geteilt wurden.

“Frauen in der Gesellschaft – Ein “Gastbeitrag”” weiterlesen

Kartoffelsalat – einfach, schnell!

Einfaches Rezept für Kartoffelsalat

1 Kg festkochende Kartoffeln
4 Eier
200ml Rinderbrühe
3 EL Senf
3 EL Kräuteressig
1 EL Öl
Salz
Pfeffer

Die Zubereitung

Zuerst bereite ich 1 Kg Pellkartoffeln für 10 Minuten im Schnellkochtopf zu, zeitgleich koche ich die Eier und bereite die Brühe zu.

Nachdem die Kartoffeln und Eier geschält sind, trenne ich das Eigelb vom Eiweiß. Das Eigelb kommt in ein hohes Gefäß. Das Eiweiß schneide ich in Streifen und gebe es zu den Kartoffeln.

Nun kommen alle weiteren Zutaten zum Eigelb hinzu und werden mit dem Stabmixer kurz durchgemixt.

Das ist auch schon die Salatsoße für den Kartoffelsalat. Einfach über die Kartoffeln geben und gerne noch eine Weile durchziehen lassen oder sofort genießen.
Wer die Soße gern etwas dicker hat, nimmt einfach weniger Brühe. Wenn der Kartoffelsalat aber vorbereitet wird und dann noch eine Weile durchziehen kann, wird sehen, dass viel Soße von den Kartoffeln noch aufgenommen wird.

Und nun lasst euch den Kartoffelsalat schmecken.

 

Viele Grüße,

P.

Gleichberechtigung – eine Bestandsaufnahme

Frau und Mann

“Frauen verdienen weniger.” “Gleiche Arbeit aber weniger Gehalt.” Diese und viele anderen Schlagzeilen hat jeder schon mal gelesen. Auch ist es kein Geheimnis, dass klassische Frauenberufe schlecht bezahlt sind.

In der Marktwirtschaft ist es ja so, dass die Nachfrage den Preis regelt. Gibt es also weniger Nachfrage nach Frauen? Ist ihre Arbeit weniger Wert?

“Gleichberechtigung – eine Bestandsaufnahme” weiterlesen

Die Obergrenze – ein Kompromiss, der keiner is´

Merkel / Seehofer
Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0, 2012-10-19-2964-Seehofer-Merkel,

 

CDU und CSU waren sich einig. Bevor es mit den Sondierungsgesprächen losgeht, muss die Union erstmal wichtige Fragen klären. Allen voran die eigene Meinung zur Flüchtlingspolitik.

“Die Obergrenze – ein Kompromiss, der keiner is´” weiterlesen

Magenoperation – mein Weg!

Der Entschluß zu einer Magenoperation, ist sicher kein leichter. Das war er auch für mich nicht. Wenn man einmal ein gewisses Maß an Übergewicht hat und weiß, dass man um normalgewichtig zu werden mehr als das Gewicht eines erwachsenen Mannes abnehmen muss, dann erscheint das einem wie ein Berg der nicht zu erklimmen ist.

Diesen Weg zu gehen ist kein leichter. Das soll er auch nicht. Denn eine Operation ist mit Risiken verbunden, gerade bei einem schwer übergewichtigen Menschen.

Um einen Antrag auf Übernahme der Operationskosten zu stellen, braucht es zunächst Zeit und Vorbereitung. Um diesen Antrag vom MDK (medizinischer Dienst der Krankenkassen) befürwortet zu bekommen, muss man zunächst die Teilnahme an einem multimodalen Therapiekonzept  vorweisen können.

Dieses Konzept besteht in der 6 monatigen Teilnahme an einer:

 

  • Ernährungstherapie
  • Bewegungstherapie
  • Verhaltenstherapie

 

Als Erstes habe ich also alle Psychotherapeuten im Umkreis von 80 km angerufen und Ihnen aufs Band gesprochen. Bei einer Therapeutin hatte ich Glück und konnte schon nach einem Monat mit der Probation beginnen. Da ich an keiner Essstörung leide, haben wir uns einmal im Monat getroffen und ich habe erzählt wie es mir in letzter Zeit ergangen ist. Der Nachweis für die Krankenkasse war somit kein Problem.

Das Einfachste beim Einsteigen in dieses Konzept war die Bewegungstherapie. Ich ging zum Hausarzt. Dieser füllte mir den Antrag auf Rehasport aus und ich konnte damit schnell beginnen. Ich ging also jeden Donnerstag Abend zum Rehasport, mit 7-10 anderen stark adipösen Menschen und wir gaben Stunden lang alles, was für uns möglich war.

Auch eine annerkante Ernährungstherapeutin war relativ bald gefunden. Sie gab mir zum Anfang ein Ernährungstagebuch mit, worin ich wirklich alles notieren sollte was ich über Tag gegessen und getrunken habe. Zu den Terminen die alle 2 Wochen stattfanden, gab sie mir immer wieder Tipps wie ich meine Ernährung umstellen kann, welche Produkte ich gegen gesündere ersetzen kann.

Es ist zwar keine Vorgabe der Krankenkassen, aber ich wußte dass es sich positiv zum Antrag macht, wenn man auch eine Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe nachweisen kann. Tatsächlich fühlte ich mich in der Gruppe schnell wohl und habe mich auf jeden Mittwoch Abend einmal im Monat, an dem wir uns trafen sehr gefreut.

Antrag auf Magenoperation

Die 6 Monate des Konzept waren vorbei. Und leider hatte ich keine relevante Gewichtsreduzierung zu verzeichnen. Also nahm ich meine Unterlagen (Nachweise des multimodalen Konzepts und den Antrag auf Kostenübernahme) und brachte diese zu meiner Krankenkasse. Nach bereits 2 Wochen hatte ich eine Zusage und ich habe mich darüber wirklich riesig gefreut, weil ich wußte dass sich nun endlich was bewegt.

Die Operationstechnik

Vom dem Entschluss zur Magenoperation, bis hin zum Optermin verging fast genau ein ganzes Jahr.
Bei der Adipositaschirurgie gibt es mehrere verschiedene Verfahren. Ich habe aus den beiden Gängigsten, nämlich dem Schlauchmagen und dem Magenbypass letzteren ausgewählt.
Beim Schlauchmagen wird der Magen bis auf ca. 150ml Volumen verkleinert.
Beim Magenbypass wird der alte Magen “abgeklemmt” und unterhalb der Speiseröhre ein neuer Magen gebildet, der (bei mir) ca. 40 ml Volumen mißt und danach an den Zwölffingerdarm grenzt. Durch das teilweise Entfernen des Darms kann der Körper nicht mehr alle Nährstoffe die ihm zugeführt werden aufnehmen. Das heißt sowohl Kalorien als auch wichtige Vitamine kann der Körper nicht mehr im Ganzen aufnehmen.

Die Operation

Ein Tag vor der Operation sollte ich vormittags im Krankenhaus erscheinen und wurde stationär aufgenommen. Ich war nüchtern und bekam gegen späten Mittag von der Schwester 2 L einer klaren Flüssigkeit, die dazu führte, dass sich mein Darm entleerte, als Vorbereitung für die Operation.
Am nächsten morgen (ich schlief wunderbar) wurde ich von einer Schwester geweckt und gebeten das Ophemdchen anzuzuiehen. Nachdem ich im Bad also fertig war, legte ich mich wieder ins Bett und wartete. Eine halbe Stunde später wurde ich abgeholt und zur Schleuse gebracht.  Ich bekam blaue Überzieher für meine Füße, durfte mich auf der sterilen Seite der Schleuse auf eine weiche Liege legen und bekam eine tolle vorgewärmte Decke. Dann schob man mich in den Vorraum des Opsaals. Der Anästhesist bereitete mich vor und an mehr kann ich mich schon nicht mehr erinnern.

Als ich nach ca. 3 Stunden aufwachte kam recht schnell eine Schwester und fragte wie es mir ginge. Es war alles gut, ich hatte keinerlei Schmerzen und kurz drauf kam ich auf die Intensivstation. Ich habe den folgenden Tag und die Nacht sehr sehr unruhig geschlafen, da ich noch eine Dame auf dem Zimmer hatte, mit der die Schwestern und Pfleger recht beschäftigt waren. Als ich aber wieder auf Station war, war es besser und ich wurde recht schnell wieder fit.

Die Zeit danach

Nach 7 Tagen bekam ich die allererste Mahlzeit. Es war eine gekörnte Brühe.  Ich aß 10 TL und war satt. Aber anders satt. Jetzt wo ich operiert bin fühlt es sich nicht mehr so an wie früher mit dem alten Magen. Jetzt fühlt man sich voll. Es drückt und wird unangenehm wenn man weiter isst.

13 Tage nach der Magenoperation durfte ich das Krankenhaus verlassen und nach Hause fahren. Die folgenden Wochen waren mit viel lernen verbunden. Die Folge des Magenbypasses ist nämlich auch die, dass einem von zu viel Süßem schlecht wird.  Eine kleine Tüte mit 5 kleinen Gummibärchen führte dazu, dass mir übel wurde und ich mich erst mal  eine Stunde lang hinlegen mußte und in einen fast komatösen Schlaf fiel. So lernte ich eben auf die harte Tour, dass zu viel Süßes schlecht für mich ist.

Heute fast 2,5 Jahre später bereue ich die Entscheidung zu meinem Bypass nicht. Und auch wenn der Effekt vom FDH durch die Magenoperation mittlerweile nicht mehr gegeben ist, weil der Körper sich an die geringere Zufuhr gewöhnt, mache ich weiter. Denn ich bin noch nicht am Ende. Ich hatte neben einer tollen Abnahme auch eine erneute Zunahme. Ja, auch mit einer Magenverkleinerung kann man wieder zunehmen, wenn man sich nicht an die Regeln hält. Aber ich bin nun wieder genau in der Spur auf meinem Weg. Dem Weg in ein beschwerdefreies, gesünderes und glücklicheres Leben.

Viele Grüße,

P.

 

 

 

Warum wir eine konservative CDU brauchen

Wo stehn wir?

Deutschland geht es gut. Abgesehen von den Populisten wird diese Aussage niemand ernsthaft in Frage stellen. Keine Zweifel, daran haben Frau Merkel und “ihre” CDU nach 12 Jahren an der Regierung auch einen großen Anteil. Dass es jemand anderes besser gemacht hätte ist natürlich immer möglich, aber schlechter wäre es ganz sicher gegangen.

Merkel

“Warum wir eine konservative CDU brauchen” weiterlesen

Die AfD 3.0

Anti AfDEs kam nicht überraschend. Aber das macht es nicht besser. Der gestrige Tag hat der AfD 12,6 % der Stimmen gebracht. Überraschender ist, dass sich diese 12,6 % oder nach dem vorläufigen Endergebnis 97 Abgeordnete nie eine Fraktion bilden werden. Dabei hoffe ich ja, dass unser Bemühen auf dieser Seite zumindest den ein oder anderen davon abgehalten hat, sein Kreuz wirklich bei dieser Partei zu machen.

Selbst optimistische Beobachter gaben “der Partei” einige Monate bis sie anfängt, sich öffentlich zu zerfleischen. Dabei handelt es sich schon um die zweite Teilung. Unvergessen der Abgang von Bernd Lueke, MdEP. Ein Jahr nach der Wahl ins Europaparlament schied er aus der AfD aus.

Wahlalternative 2013 oder AfD 1.0

Hervorgegangen ist die AfD aus der “Wahlalternative 2013”. Damals noch voller ambitionierten Politikern aus der zweiten Reihe der CDU und FDP.  Hauptaugenmerk war die Rückkehr zur guten alten Deutschen Mark. Bei Wahlen ist man unter der Flagge der freien Wähler ins Feld gezogen.

Nach einem internen Konflikt wurde die Zusammenarbeit mit den freien Wählern aber beendet. Also kam es im Februar 2013 zur Gründung der Partei. Bereits im März kamen bei der ersten Versammlung gleich mehr als 1.200 Interessenten.

Bis Mitte 2014 hat sich die Partei vor allem auf dem Feld der Wirtschaftspolitik und der Eurokritik hervorgetan. Aber schon damals gab es in der Partei Kräfte, deren Hauptaugenmerk der Protest war.

Nach dem offenen Auftreten der Pegida Bewegung fanden immer mehr Sympathisanten auch den Weg in “die Partei”. Was folgte war ein zäher Machtkampf der verschiedenen Strömungen. Dieser gipfelte in der Spaltung der Partei, nach dem Austritt von Bernd Luecke. Vorausgegangen war die sogenannte “Erfurter Resolution”, welche den Rechtsruck der Partei maßgeblich verstärkte.

Danach folgte für Herrn Lueke erstmal der Abstieg. Nach der Gründung der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA), die sich aktuell Liberal-Konservative Reformer nennt, ist er nicht mal mehr bei der aktuellen Bundestagswahl angetreten.

Die Kölner Silvesternacht oder AfD 2.0

Einer der beiden Autoren der “Erfurter Resolution” war übrigens Björn Höcke. Falls Sie gerade nicht wissen wer das ist, von ihm stammt der Satz:

„Wir Deutschen – und ich rede jetzt nicht von euch Patrioten, die sich hier heute versammelt haben – wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, dass sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“

Dabei bezog er sich auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin. Noch Fragen?

Es folgte die Silvesternacht von Köln, mit dem zumindest gefühlten Versagen der Behörden. Diese verschafft der AfD bis heute noch neuen Zustrom an  Wählern vom rechten Rand der Gesellschaft.

Wie wir heute wissen war es das aber noch nicht. Gerade mal zwei Jahre später, genau heute, erleben wir die nächste Spaltung. Frau Petry erklärt, dass Sie nicht der Fraktion der AfD im Bundestag angehören wird. Zugegeben, es gab davor schon Anzeichen dafür, aber das es so schnell geht, damit haben wenige gerechnet.

Frau Petry tritt damit die Flucht nach vorne an. Gerüchten zu Folge kommt sie damit aber auch nur ihrer eigenen Demontage zuvor. Und sie wird nicht die Einzige sein. Das Ganze ist wohl auch generalstabsmäßig geplant. Die Frage ist nur, reicht es für eine eigene Fraktion, oder bleibt es bei einer Gruppe? Ich nenne sie jetzt mal AzAfD (Alternative zur Alternative für Deutschland).

AfD 3.0

Übrig bleiben der harte Kern um Frau Weidel und Herrn Gauland. Um wessen Geistes Kinder es sich dabei handelt kann man im Fall von Frau Weidel einfach im Internet nachlesen. Sie selbst bestreitet die Urheberschaft nicht (mehr). Herr Gauland in Aktion am Wahlabend können Sie hier bewundern.

Dabei macht mir gar nicht so sehr das Auftreten des Vereins im Bundestag sorgen. Dieser kann ganz gut auf sich selbst aufpassen. Vielmehr kümmert mich, dass die AfD jetzt ein noch größeres Forum bekommt um ihre Rhetorik in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Undenkbar, dass ein Politiker vor 10 Jahren vom Entsorgen von Politikern gesprochen hätte.

Und dabei haben die Politiker auch immer eine Vorbildfunktion. Wie soll ich meinen Kindern den respektvollen Umgang zu anderen Meinungen beibringen, wenn wir ihn schon nicht bei unseren Politikern erleben?

Es gab Drohungen gegen “Feinde” der AfD und deren Familien. Wie weit ist es noch bis Schlägertrupps durch die Straßen ziehen und mit dem Stuhlbein in der Hand Abweichler “terrorisieren”?

Ich will hier nicht den Untergang des Abendslandes verkünden, soweit sind wir noch nicht. Aber wir müssen aufpassen!

Freiheit und Demokratie sind zwei so wertvolle Errungenschaften. Schauen sie sich die Vereinigten Staaten von Amerika an. Vor wenigen Jahren war es noch unvorstellbar, dass dort Fremdenhass so offen zu Tage tritt.

Erik Satie
“Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt.”

Quo Vadis AfD?

Es bleibt ein historisches Ereignis. Lassen Sie uns hoffen, dass sich die AfD bis zur nächsten Wahl selbst erledigt.

Beste Grüße
M.

 

Keine Stimme der AfD – Teil 2

Anti AfD

 

 

 

 

 

 

 

In meinem letzten Beitrag zu dem Thema habe ich bewußt plakativ, vor der Wahl der AfD gewarnt.

Zu diesem Beitrag gibt es seit gestern einen Kommentar der Fragen zu den Hintergründen meiner Meinung und Darstellung stellt. Die Kernfrage ist nicht unberechtigt. Deshalb hier das Ganze etwas sachlicher und auch mit den jeweiligen Quellen.

Asyl

Kommentar von Alex:
>>>Leben ist ein Menschenrecht sagst du und implizierst, dass das Afd-Programm dieser Aussage widerspricht. Wie wäre es hier mit einem Zitat aus dem Programm, warum dem so ist? Ich habe mir die Mühe gemacht, das ganze Programm zu lesen und kann trotzdem nicht darauf schließen<<<

Du hast insoweit Recht, dass im Wahlprogramm nichts von einem Schießbefehl oder ähnlichen drastischen Maßnahmen gegen Zuwanderer steht. Vorweg, man muss sorgfältig zwischen Asyl (Zuflucht) und Einwanderung unterscheiden. Und die AfD möchte das Asylrecht de facto aushebeln, dies führen die folgenden Auszüge ziemlich deutlich aus:

Wörtlich steht im Wahlprogramm

(Seite 28, Pkt. 5.1):
>>>Individuelle Schutz- und Asylgarantien wurden
1949 für verfolgte Einzelpersonen geschaffen. Sie versprechen
unter den heutigen Bedingungen der massenhaften,
globalisierten Wanderungsbewegungen Unmögliches. Sie
können nicht aufrechterhalten werden.<<<

(Seite 29, Pkt. 5.2)
>>>Wir wollen selbst entscheiden, wer zu uns kommt, und
ausschließlich qualifizierten Zuzug nach Bedarf zulassen.<<<

(Seite 31, Pkt. 5.7)
>>>Führen diese Maßnahmen nicht mindestens zu einer
Null-Zuwanderung, muss ein Gesetz eine absolute Belastungsgrenze
definieren, ab deren Erreichen zum Schutz
Deutschlands keinerlei Asylbewerber mehr aufgenommen
werden.<<<

Haben Sie noch Zweifel? Dann lesen Sie bitte das ganze Programm von Seite 27-33 (Pkt. 5)

Wenn wir uns also einig sind, dass die AfD das Asylrecht abschaffen möchte (mal unabhängig davon, dass die Verhandlung der internationalen Verträge, die angestrebt werden absolut nicht realistisch sind) dann ist es einfach den nächsten Schritt zu verstehen.

Artikel 1 der Genfer Flüchtlingskonvention definiert einen Flüchtling als Person, die “… aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will . . .

Wenn nun jemand, (berechtigte!) Angst um sein Leben hat, möchte ihm jemand ernsthaft sagen du darfst nicht uns kommen? Ich helfe dir nicht, obwohl ich es verhindern kann? Deshalb, Leben ist Menschenrecht. Hierzu lasse ich keine zweite Meinung gelten.

Worüber man natürlich streiten kann (und muss) ist die Frage was man mit Menschen macht die nunmal hier sind. Unter Umständen kann ich mich auch damit anfreunden, sie direkt zurückzuschicken sobald die Herkunft wieder sicher ist. Bzw. streng auszuwählen wer dauerhaft bleiben darf. So haben dies aber auch andere Parteien vor.

Auch sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge, also alle die kommen weil sie sich “nur” ein besseres Leben versprechen, dürfen kritisch hinterfragt werden. (Wobei die auch heute schon kein Bleiberecht bekommen).

Alles in einen Topf zu werfen, ist falsch. Einfach zu sagen NEIN, ist zu kurz gesprungen. Und mal ehrlich, wirkliche persönliche Nachteile haben doch bisher die wenigsten gespürt? Hier geht es doch viel mehr um die Angst, die manche vor dem Unbekannten und Fremden haben.

Sicherheit

Kommentar von Alex:
Sicherheit soll der neue Rassismus werden – willst du etwa die BKA zahlen leugnen? Die Asylbewerber sind an Straftaten (vor allem bei Gewalt) nun mal proportional deutlich überrepräsentiert. Deshalb muss doch aus Sicherheitsgründen die Einwanderung besser kontrolliert und Täterschaft konsequent abgeschoben werden. Wo ist das Rassismus?

Zu dem Punkt mit der Sicherheit empfehle ich zwei weiterführende Artikel. Einmal auf heise, hier wird Bezug genommen auf die Zahlen des BKA die Alex hier vermutlich meint. Und zusätzlich die aktuelle Lageeinschätzung des BKA.

Beide relativieren die Gefahrenlage deutlich. Gleichzeitig ist es richtig, dass inbesondere bei Taschendiebstählen und beim schwarzfahren Zuwanderer vergleichbar öfter tatverdächtig werden. Gleichzeitig ist aber auch dort der Anteil an Tatverdächtigen sehr gering, im Vergleich zur absoluten Zahl der Zuwanderer.

Dass auch diese Taten konsequent bestraft werden müssen, darüber brauchen wir nicht reden, sowas ist selbstverständlich. Aber die Herkunft des Tatverdächtigen darf keinen Unterschied machen. Niemals.

Hier noch weitere Passagen aus dem Wahlprogramm zu Themen die ich angesprochen habe:

Staatenlosigkeit

Dazu das Parteiprogramm (Seite 23, Pkt. 4.1)
>>>In folgenden Fällen soll eine Rücknahme der Einbürgerung erfolgen:
– bei erheblicher Kriminalität innerhalb von zehn Jahren nach erfolgter
Einbürgerung
– bei Mitwirkung in Terrororganisationen (z.B. IS)
– bei Zugehörigkeit zu  kriminellen Clans und zwar auch
dann, wenn die Rücknahme der Einbürgerung zur Staatenlosigkeit
führt<<<

Kein Mensch darf Staatenlos werden. Auch dies ist ein verbrieftes Grundrecht! Wem nicht klar ist, was es wirklich bedeutet keinen Pass zu besitzen (und auch keinen zu bekommen) dem empfehle ich einen Artikel aus der taz.

Umsatzsteuer

Wahlprogramm Seite 50 Pkt. 10.1
>>>Die AfD wendet sich gegen eine Ausweitung der Abgabenbelastung und fordert die Absenkung der allgemeinen Mehrwertsteuer um 7 Prozentpunkte<<<

Die Gegenfinanzierung ist nicht erwähnt.

Sollte ich noch etwas übersehen haben, geben Sie mir gerne einen Hinweis!

Beste Grüße

M.

 

 

 

 

“Gastbeitrag” zur AfD – Gauland streichelt Wehrmachtsuniform

Thematisch zu meinem Aufruf nicht die AfD (Mit Gauland als Spitzenkandidat) zu wählen, hier folgender Beitrag aus dem “Postillon”. Er steht unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 die natürlich auch entsprechend hier weiter gilt.

Satiere wird zu oft ernst. Verhindert ein böses Erwachen! Keine Stimme der AfD!


“Bald darfst du raus aus dem Schrank”: Gauland streichelt Wehrmachtsuniform

 

Gauland

“Nicht mehr lange”, säuselt AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland, während er vor seinem Kleiderschrank steht und eine exzellent gepflegte Wehrmachtsuniform streichelt. “Bald darfst du raus und alle werden dich schön finden.”
““Gastbeitrag” zur AfD – Gauland streichelt Wehrmachtsuniform” weiterlesen